The_Last_Drop_Bohnhof-Anja.jpg

THE LAST DROP

Indien, Purulia, 2019/20

»The Last Drop« thematisiert den Wassermangel und die Rolle der Frau in diesem Kontext in ländlichen Regionen West-Bengalens, Indien.

Projektbeschreibung PDF

Photonews PDF

THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP
THE LAST DROP

Purulia, India, 2019/20

press to zoom
THE LAST DROP in: "Identität nicht nachgewiesen"
THE LAST DROP in: "Identität nicht nachgewiesen"

Bundeskunsthalle Bonn, 2022

press to zoom
1/1
Tracking_Gandhi_Bohnhof-Anja

TRACKING GANDHI

Indien, Südafrika, Bangladesch, Europa

2014-2019

Das fotografische Projekt »Tracking Gandhi« ist eine Reise zu den Orten in Indien, Bangladesch, Afrika und Europa, die bedeutsame Schlüsselstationen oder Wendepunkte in Gandhis privaten und öffentlichen, politischen Leben bedeuteten.

 

Projektbeschreibung PDF

Publikation PDF

TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

The Kraal, Gandhis Schlafboden, Orchards, Johannesburg, Transvaal, Südafrika

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

"Epischer Marsch", Dorf Charlestown, Natal, Südafrika

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

Upasana Mandir, Gebetsplatz Sabarmarti Aschram, Ahmedabad, Gujarat, Indien

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

Navajivan Trust, Archiv, Ahmedabad, Gujarat, Indien

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

Noakhali Marsch, Dorf Sadhurkhil, Noakhali, Chittagong District, Bangladesch

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

Triveni Sangam (Vereinigung von drei Strömen), Prayagraj (Allahabad), Uttar Pradesh, Indien

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

KunstRaum Mercatorhaus Duisburg, 2019

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

INDIA, Kunsthalle Cloppenburg, 2022

press to zoom
TRACKING GANDHI
TRACKING GANDHI

Stadtgalerie Klagenfurt, Austria, 2019

press to zoom
1/2
Kunsthalle_Cloppenburg_Bohnhof-Anja

KRISHAK

Indien, Westbengalen, 2017/18

Millionen von Kleinbauern produzieren auf kleinsten Flächen den größten Teil aller Lebensmittel. Dies steht im Kontrast zur parallelen Entwicklung immer größerer, energie- und rohstoffintensiver Bewirtschaftungsformen, die weltweit durch offene Märkte und Subventionen gefördert werden.

In West-Bengalen wird Reis häufig noch in manueller Arbeit geerntet. Auf den ersten Blick lässt sich hier wenig von der rasanten ökonomischen Dynamik Indiens erkennen. Eindrücklich und von bildhafter Intensität, gleichzeitig die Härte des bäuerlichen Alltags widerspiegelnd, zeigen die Fotografien ein Leben auf dem Land, das nicht nur in der Zeit stehengeblieben scheint, sondern globale Fragestellungen visualisiert: Wie kann eine zukunftsfähige Agrikultur im Spannungsfeld ökologischer und sozialer Anforderungen aussehen?

Projektbeschreibung KRISHAK PDF

Projektbeschreibung MOHILA PDF

KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
KRISHAK
KRISHAK

West-Bengalen, India, 2017/18

press to zoom
Krishak in: Hier & Jetzt
Krishak in: Hier & Jetzt

Gustav-Lübke Museum, Hamm, 2018

press to zoom
1/2
Daily_Constructions_Bohnhof-Anja

DAILY CONSTRUCTIONS

Indien, Kolkata, 2015

Das weltweit etablierte Fernsehformat der Daily Soaps ist auch in Indien äußerst beliebt. Häufig handelt es sich bei den Handlungsschauplätzen dieser Serien um private Wohnräume, die als dauerhafte Set Constructions in Filmstudios installiert sind. Die Einrichtung dieser Wohn- und Lebensräume kann als ein Spiegel des Massengeschmacks der aufstrebenden Mittel- und Oberschicht in Indien bewertet werden. Möbel und Dekoration haben einen referentiellen Wert und sind in einförmiger, zugespitzter Form Abbild gegenwärtiger Einrichtungs- und Lifestyletrends.

Projektbeschreibung PDF

DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Tumi Asbe Bole", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Tumi Asbe Bole", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Tumi Asbe Bole", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Tumi Asbe Bole", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Tumi Asbe Bole", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Dwiragamon", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Dwiragamon", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Dwiragamon", Kolkata, India, 2015

press to zoom
DAILY CONSTRUCTIONS
DAILY CONSTRUCTIONS

"Dwiragamon", Kolkata, India, 2015

press to zoom
1/1
love_comes_later_Bohnhof_Apmann

LOVE COMES LATER

Indien, Bangalore, 2014 (mit Marlene Apmann)

Arrangierte Ehen sind in Indien verbreitete Praxis. In der urbanen Mittelschicht werden aber auch zunehmend auch Liebesheiraten geschlossen. Insgesamt zeigt sich ein wachsender Trend, die Hochzeitsfeiern als ein aufwendig gestaltetes Ereignis zu inszenieren; dabei werden die Veranstaltungsorte, große Hallen oder auch Zelte mit Hilfe von Kulissenarchitekten in indische Traumwelten verwandelt. Für diejenigen, die zu den Wohlhabenden zählen, kennt die Illusionswelt der Hochzeitsindustrie keine Grenzen. 

Projektbeschreibung PDF

 

LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
LOVE COMES LATER
LOVE COMES LATER

Bangalore, India, 2014

press to zoom
1/1
Bahak_Bohnhof-Anja

BAHAK

Indien, Kolkata, 2012

»Bahak« (Bengali für Lastenträger), das bedeutet ein Leben als Tagelöhner am unteren Rand der Gesellschaft: Ausbeutung und harte Arbeit für geringe Entlohnung, ein täglicher und gefährlicher Kampf auf den Straßen Kolkatas, wenig Anerkennung für Kraftleistungen, die bis zur Maßlosigkeit erschöpfen können. Am Rand der Straßen habe ich für einige Wochen ein improvisiertes Studio aufgebaut und einige Lastenträger gebeten, einen kurzen Moment anzuhalten, um sie einzeln und herausgelöst aus der stets in Bewegung befindlichen, geschäftigen Masse von Menschen zu porträtieren.

Projektbeschreibung PDF

Publikation PDF

 

BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK
BAHAK

Kolkata, India, 2012

press to zoom
BAHAK in: Das Fahrrad
BAHAK in: Das Fahrrad

Museum für Mensch und Arbeit, Hamburg, 2014-15

press to zoom
BAHAK
BAHAK

KunstRaum Mercatorhaus, Duisburg, 2018

press to zoom
1/2
books_for_sale_Bohnhof-Anja

BOOKS FOR SALE

Indien, Kolkata, 2009

Unbeeindruckt von den Verkündigungen, die das Ende der Ära des gedruckten Buches im digitalen Zeitalter in schon naher Zukunft als Gewissheit betrachten, stapelt sich das Druckwerk im Universitätsviertel in Kolkata zu Millionen, hier befindet sich eines der größten Buch- und Verlagshandelszentren weltweit. Der Respekt vor dem gedruckten Buch dort äußerst präsent und offenbart sich insbesondere, wenn man die oft improvisiert anmutenden Verkaufsstände in den Straßen in den Blick nimmt, architektonische Gebilde aus Büchern, die wahrlich jedem Buch der Welt einen Platz zu geben scheinen.

 

Projektbeschreibung PDF

Publikation PDF

BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

Kolkata, India, 2009

press to zoom
BOOKS FOR SALE
BOOKS FOR SALE

INDIA, Stadtgalerie Elbeforum, 2015

press to zoom
1/2
Kaladharan_Bohnhof-Anja

TERRITORIEN DES SELBST

Kochi, Indien, 2014 &

Klagenfurt, Österreich, 2015 (mit Johannes Puch)

Kinder suchen sich Verstecke und haben Lieblingsplätze. Orte, die freiwillige Rückzüge aus der Welt ermöglichen. Es sind Orte mit eigenen Gesetzmäßigkeiten, die Intimität und Privatsphäre zulassen, frei von Normen und Erwartungen anderer. Irgendwann nimmt jeder seinen Platz ein in der Welt und die Lieblingsorte und Geheimverstecke werden zu Erinnerungen der Kindheit. Dennoch wünschen wir uns manchmal an diese Orte zurück: Je öffentlicher das eigene Leben ist, je mehr man sich in der Fremde bewegt, je weniger Raum die Anforderungen des Alltags ermöglichen für innere Rückzüge.

Projektbeschreibung PDF

 

TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Bhadra, Kochi, India, 2014

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Gabriele Kranzelbinder, Klagenfurt, 2015

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Ramesh, Kochi, India, 2014

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Manfred Bockelmann, Klagenfurt, Austria, 2015

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Upendranath, Kochi, India, 2014

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Oliver Welter, Klagenfurt, Austria, 2015

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Richard Klammer, Klagenfurt, Austria, 2015

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Architektur Haus Kärnten, Klagenfurt, Austria, 2015

press to zoom
TERRITORIEN DES SELBST
TERRITORIEN DES SELBST

Architektur Haus Kärnten, Klagenfurt, Austria, 2015

press to zoom
1/1
ABWESENHEITSNOTIZEN_Droste-Hülshoff.jpg

ABWESENHEITSNOTIZEN

Deutschland, Österreich, 2004-2015 (mit Karen Weinert)

Die Fotografien des Langzeitprojektes »Abwesenheitsnotizen« zeigen museale Gedächtnisstätten von bekannten Persönlichkeiten, wie beispielsweise von Martin Luther oder Albert Einstein, die in der heutigen Zeit jedermann zugänglich als Museen fungieren. Was bleibt, wenn nichts mehr bleibt? Mit dem Ausräumen der ehemaligen Arbeits- und Lebensräume wird eine Leere inszeniert, welche den Blick des Betrachters auf die sichtbar werdenden 'Unbestimmtheitsstellen' lenkt, und hierüber die Frage nach Verlust und Beständigkeit an die heutige (Nach-)Welt erhebt.

Projektbeschreibung PDF

Publikation PDF

 

ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Arbeitszimmer Albert Einstein,Einsteinhaus (Sommerhaus) Caputh, Einstein-Forum, Potsdam

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Atelier Otto Dix, Otto-Dix-Haus Gaienhofen- Hemmenhofen

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Arbeitszimmer Hans Fallada, Hans-Fallada-Museum Carwitz, Hans-Fallada-Gesellschaft

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Arbeitszimmer Friedrich Schiller, Schillerhaus, Klassik Stiftung Weimar

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Lutherstube in der Burgvogtei, Wartburg-Stiftung, Eisenach

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Gartenhaus Friedrich Schiller, Friedrich-Schiller-Universität Jena

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

Arbeitszimmer Bertolt Brecht, Brecht-Weigel-Gedenkstätte, Akademie der Künste, Berlin

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN
ABWESENHEITSNOTIZEN

KunstRaum Mercatorhaus, Duisburg, 2021

press to zoom
ABWESENHEITSNOTIZEN in: DIE GROSSE
ABWESENHEITSNOTIZEN in: DIE GROSSE

museum kunstpalast, Düsseldorf, 2016

press to zoom
1/2
Terra_Incognita_Salzamt_Weinert

TERRA INCOGNITA

Deutschland, 2004 (mit Karen Weinert)

Die Dipolmarbeit »terra incognita« zeigt fünf Ansichten von Punkthochhäusern aus Dresden und Leipzig, scheinbar konform mit den formalen Kriterien des Serienprinzips, wie sie durch die "Becher-Schule" geprägt wurden. Bei näherer Betrachtung offenbart sich allerdings ein Bruch in der Vorgehensweise. Über Beteilungsaufrufe an die Bewohner der Häuser sind Aktionen durchgeführt worden, welche im Ergebnis an den Fassaden der Häuser sichtbar werden.

Projektbeschreibung PDF

 

TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Dresden, Deutschland, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Dresden, Deutschland, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Dresden, Deutschland, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Leipzig, Deutschland, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Dresden, Deutschland, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

*Fremdräume, DEW21, Dortmund, 2008

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

"Academy meets Photokina", Photokina, Köln, 2004

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Salzamt, Linz, Austria, 2016

press to zoom
TERRA INCOGNITA
TERRA INCOGNITA

Technische Sammlungen Dresden, 2010

press to zoom
1/2
WHH17_Bohnhof_Weinert

WHH 17

Deutschland, 2004 (mit Karen Weinert)

Die Arbeit »WHH17« besteht aus zwölf Innenaufnahmen eines Hochhauses. Der Titel ist der Name des Gebäudetyps, ein Plattenbau aus der DDR-Zeit. Die Fotos zeigen leere Räume, die den Wohn- und Küchenbereich darstellen. Zu DDR-Zeiten als Neubau ein äußerst begehrtes Wohnobjekt für jedermann, nach der Wende zunehmend durch Leerstand geprägt, zeigt diese Arbeit über eine streng formale und grafische Ästhetik den Wandel der Zeit. Die leeren Wohnungen, die nicht zuletzt über die standardisierten und überaus typischen »Hellerauer Glasvitrinen« eindeutig als Neubauwohnungen Ostdeutschlands aus den achtziger Jahren identifizieren lassen, zeigen individuelle Spuren ihrer letzten Mieter.

Projektbeschreibung PDF

WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Dresden, 2004

press to zoom
WHH 17 in: Ohne uns!
WHH 17 in: Ohne uns!

Motorenhalle Dresden, 2008

press to zoom
WHH 17 in: Intermezzo
WHH 17 in: Intermezzo

Galerie bautzner69, Dresden, 2022

press to zoom
WHH 17 - Baujahr 1984
WHH 17 - Baujahr 1984

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Residenzschloss, 2007

press to zoom
1/1
DDR_museale Ansichten_Bohnhof-Anja

DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

Die DDR ist Geschichte geworden. Gebrauchsgegenstände aus dem alltäglichen Leben wanderten nach der Wende in vielen ostdeutschen Haushalten auf den Sperrmüll, verbunden mit dem Wunsch nach einem anderen und besseren Leben. Ein gutes Jahrzehnt später dienen diese Dinge der Illustration des Alltags in der DDR in dafür geschaffenen Museen und manchmal auch dem Ringen um die eigene Identität.  Tatsächliches Leben hat in diesen gezeigten Interieurs nicht stattgefunden. Die Fotografien sind Abbilder von konstruierten Räumen, in denen ein Bild von Vergangenem geschaffen wird, welches ohne überprüfbare Referenzen in der Gegenwart scheinbare Objektivität vermittelt.

Projektbeschreibung PDF

DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTENR_30x30_9
DDR - MUSEALE ANSICHTENR_30x30_9

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Deutschland, 2003-07

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN in: Erscheinen/Verschwinden - ein deutsches Album
DDR - MUSEALE ANSICHTEN in: Erscheinen/Verschwinden - ein deutsches Album

Museum für zeitgenössische Kunst Bunkier Sztuki, Krakau, Polen, 2007

press to zoom
DDR - MUSEALE ANSICHTEN
DDR - MUSEALE ANSICHTEN

Stadtgalerie Elbeforum, Brunsbüttel, 2010

press to zoom
1/2
Innere_Angelegenheit_UHA_Berlin_Bohnhof

INNERE ANGELEGENHEIT

Deutschland, 2009

»Innere Angelegenheit« ist eine Arbeit über die ehemaligen Untersuchungshaftanstalten in der DDR, die heute teilweise in Gedenkstätten umgewandelt worden oder im Leerstand zugänglich sind. Die Gegebenheiten ermöglichen einen umfassenden Einblick in den damaligen Strafvollzug.

Projektbeschreibung PDF

 

Die Serie »Fremdesland« thematisiert die Schleifung von Dörfern an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. 

Projektbeschreibung FREMDESLAND PDF

 

INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Dresden, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Bautzen, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Bautzen, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Magdeburg, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Magdeburg, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Magdeburg, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Rostock, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT
INNERE ANGELEGENHEIT

ehemalige Untersuchungshaftanstalt Magdeburg, 2009

press to zoom
INNERE ANGELEGENHEIT in: 9. Aenne Biermann-Preis
INNERE ANGELEGENHEIT in: 9. Aenne Biermann-Preis

Museum für angewandte Kunst, Gera, 2011

press to zoom
1/2
Zu den Akten_Bohnhof-Anja

ZU DEN AKTEN

Deutschland, 2010

Der Untergang der DDR-Diktatur ermöglicht seit zwei Jahrzehnten eine intensive und breite Forschungsarbeit, zuweilen ist im Bezug auf die DDR-Geschichte gar von intellektueller Goldgräberstimmung die Rede. Diese Forschungen stützen sich wesentlich auf Archivmaterial, für dessen Aufbewahrung verschiedene Institutionen zuständig sind. Wie sehen diese Orte aus, an denen im staatlichen Auftrag die DDR archiviert wird?

 

Projektbeschreibung PDF

Publikation PDF

ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

Bundesfilmarchiv Wilhemshagen, Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

Bundesfilmarchiv Wilhemshagen, Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

BStU Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

BStU Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

BStU Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

Politisches Archiv des Auswärtigen Amtes, Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

BStU Außenstelle Magdeburg, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

Akademie der Künste Berlin, 2010

press to zoom
ZU DEN AKTEN
ZU DEN AKTEN

Stadtgalerie Elbeforum, Brunsbüttel, 2010

press to zoom
1/1
Mitten im Drueben_Bohnhof-Anja

MITTEN IM DRÜBEN

Deutschland, 2005

 

Die Hoheitszeichen der ehemaligen DDR - Fahnen, Orden, Urkunden und Uniformen - sowie allerlei Produkte des täglichen Bedarfs sind nach der Wende Gegenstand vielfältiger, auch privater Ausstellungs- und Verwertungsinteressen geworden. Ihr anhaltendes Überleben verdanken diese Symbole und Gegenstände wohl vor allem einer Identität stiftenden Wirkung. Die fotografische Arbeit »Mitten im Drüben« zeigt eindringlich, dass es - obgleich des vollendeten politischen Systemwandels - ein langer Abschied von der DDR ist, der viele Um- und wohl auch Irrwege bereithält.

Projektbeschreibung PDF

 

MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"DDR-Museumsgaststätte" Tutow, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"DDR-Museumsgaststätte" Tutow, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"DDR-Museumsgaststätte" Tutow, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"NVA Museum", Prora, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"NVA Museum", Prora, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"(N)ostalgie Museum", Brandenburg, 2005

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"Tagung - Kulturkneipe", Berlin, 2006

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"Tagung - Kulturkneipe", Berlin, 2006

press to zoom
MITTEN IM DRÜBEN
MITTEN IM DRÜBEN

"Tagung - Kulturkneipe", Berlin, 2006

press to zoom
1/1
Prora_Bohnhof_Anja_Krakau_2007

GEERBTE STEINE - PRORA

Deutschland, 2002

Von Hitler initiiert, stellt die gigantische und nie fertiggestellte über 4 km lange Urlaubsanlage »Seebad der Zwanzigtausend« auf der Insel Rügen heute noch einen sichtbaren Beweis für die langfristig gescheiterte faschistische Strategie der Massenbeeinflussung dar. Der national-sozialistische Mensch sollte durch Größe klein gemacht werden, sich aber gleichzeitig als Teil eines großen Ganzen verstehen und wichtig fühlen. Diese Illusion von Bedeutung kaschierte die völlige Bedeutungslosigkeit des Individuums, die sich im zweiten Weltkrieg als furchtbare Realität demaskierte.

Projektbeschreibung PDF

GEERBTE STEINE - PRORA
GEERBTE STEINE - PRORA

Prora, Rügen, 2004

press to zoom
GEERBTE STEINE - PRORA
GEERBTE STEINE - PRORA

Prora, Rügen, 2004

press to zoom
GEERBTE STEINE - PRORA
GEERBTE STEINE - PRORA

Prora, Rügen, 2004

press to zoom
GEERBTE STEINE - PRORA
GEERBTE STEINE - PRORA

Prora, Rügen, 2004

press to zoom
Krakau_2007-8a
Krakau_2007-8a

Museum für zeitgenössische Kunst Bunkier Sztuki, Krakau, Polen, 2007

press to zoom
1/1
Geerbte_Steine_Bohnhof-Anja

GEERBTE STEINE - NÜRNBERG

Deutschland, 2001

Bis heute sind wir Deutschen damit konfrontiert: »Was tun mit den Bauten des Dritten Reichs?«, die teilweise selbst für die Verdrängungslösung des Wegsprengens schlichtweg zu riesig sind; wie auch das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. So bleibt es auch in der Demokratie das, was es im Nationalsozialismus war: ein Ort für Massenveranstaltungen. Wichtig bleibt die Reflektion der Vergangenheit in der Gegenwart. Hierfür bietet meine Arbeit Raum. Die menschenleeren Bilder schaffen Platz für eine historische Auseinandersetzung über das Potenzial der Verführbarkeit von Massen, aber auch für die dafür notwendigen inhaltlichen und politischen Voraussetzungen.

Projektbeschreibung PDF

 

GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
GEERBTE STEINE
GEERBTE STEINE

Reichsparteitagsgelände Nürnberg, 2001

press to zoom
1/2
Konzertmuscheln_Bohnhof-Anja

ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Deutschland, 2004

Konzertmuscheln, ungewöhnliche und dabei eher wenig beachtete Bauwerke, die als Bühne für musikalische Darbietungen im Freien dienen und sich oft in Parkanlagen und an Promenaden befinden, sind zentraler Gegenstand dieser typologischen fotografischen Betrachtung.  

 

ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Konzertmuschel, Fredenbaumpark Dortmund, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Seepromenade Binz, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Planten & Bloom Park, Hamburg, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Wilhemshaven, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Westfalenpark Dortmund, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Hamm, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Mönchengladbach, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Gelsenkirchen, 2004

press to zoom
ARCHITEKTUR DES HÖRENS
ARCHITEKTUR DES HÖRENS

Zoo, Wuppertal, 2004

press to zoom
1/1